Deutsche Promis und Fashion

Ein letzter prüfender Blick in den Spiegel , ein leichtes Lächeln auf den Lippen. Mit langsamen, eleganten betritt sie den roten Teppich und begibt sich Blitzlichtgewitter. Hunderte von Kameras sind auf sie gerichtet. Das muss wohl eine typische Szene auf der Berliner Fashion Week sein.

Der Fashion Treffpunkt
Zweimal jährlich wird Berlin zur internationalen Bühne für Fashion und Lifestyle. Neben der Designer und Models stehen aber hauptsächlich andere im Vordergrund: Die eingeladenen Promis. Ihre Kleider und Anzüge, Frisuren und Accessoires werden hier auf das Genauste untersucht und bewertet. Deswegen bietet die Berliner Fashion Week die als größte deutsche Fashion Week, einen idealen Schauplatz um sich zu präsentieren und Regisseure und Musikproduzenten wieder auf sich aufmerksam zu machen. Deswegen wird dort auch nicht an Auffälligkeiten gespart.

Mitten im Rampenlicht
Im Gegensatz zum amerikanischen Promis, die bis auf einige Ausnahmen (z.B. Lady Gaga), sich eher dezent auf dem roten Teppich kleiden, findet man auf den deutschen Teppichen auch mal auffälligere Auftritte. Beispiele dafür sind Promis wie der Modedesigner Harald Glööckler, der durch seinen verrückten Style jedes Mal wieder auf das Neue überrascht, Hella von Sinnen der trotz ihrer Figur kein Outfit scheut und Nina Hagen, die nicht nur durch ihre frechen Sprüche für Schlagzeilen sorgt. Hier finden Sie mehr Informationen zu den Stars und Sternchen: Stars News auf Bunte.de

Immer schön lächheln
Das Gegensatz zu diesen Stars die eher durch ungewöhnliche und extravagante Styles für Gesprächsstoff sorgen, konzentrieren sich Stars wie Heidi Klum eher darauf glamourös zu wirken und andere Promis mit ihren Kleidern, Accessoires und Makeup zu übertrumpfen.
Dabei wird meist auch nicht am Geld gespart. Ein Stylist lässt sich gut bezahlen und kostet je nach Bekanntheitsgrad sowie Event und Aufwand teilweise 5.000 Euro pro Abend. Dazu kommen das Kleid, Makeup, Friseur und die Schuhe. Alles in allem können das mehre 10.000 Euro pro Nacht sein.

Alles für einen Abend?
Allerdings gibt auch genug deutsche Promis die für ihre Auftritte nicht so tief in die Tasche greifen möchten und auf teure Stylisten verzichten. Beispielsweise trug Lena Meyer Landrut bei einem Schauspielerfestival ein Kleid von H&M was „nur“ 500 Euro kostete. Darüber hinaus sparen sich viele Künstler das Geld für den Stylisten und schminken sich selbst.
Ob man aber nun professionell in Szene gesetzt wurde, oder sich selbst stylt, wer den roten Teppich betritt, bei dem ist wohl immer die Aufregung dabei, egal wie gestylt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.